Jahresrückblick 2017

Liebe Feuerwehrkameraden, werte BesucherInnen der Homepage der FF Kolsassberg!

Ein arbeitsreiches Jahr neigt sich seinem Ende zu, und wir möchten uns für die tatkräftige Unterstützung in vielen Belangen bei allen recht herzlich bedanken.
Zum Glück passierten keine großen Unfälle und Brände in unserem Einsatzgebiet, bzw, wurden wir von den großen Unwettern weitestgehend verschont.
Unsere Anteilnahme gilt allen Mitmenschen am Kolsassberg,
denen Unheil widerfahren ist.
Auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön der Gemeinde Kolsassberg, den Vereinen im Ort, sowie den Feuerwehren im Abschnitt für die hervorragende Zusammenarbeit im abgelaufenen Jahr.
Ein ganz besonderer Dank gilt heuer allen, die den Ankauf unseres neuen KLF ermöglicht haben. Dieses große Unternehmen hat uns über insgesamt 4 Jahre beschäftigt und wir hoffen, dass es letztendlich eine gute Investition für die Zukunft ist.

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern ein gesundes,
friedliches Jahr 2018.

Für die FF Kolsassberg
ÖA
Andreas Reiter

 

 

 

Vorankündigung Jahreshauptversammlung 2018

Werte Kameraden der FF Kolsassberg

Am Samstag, den 10. März 2018 findet unsere Jahreshauptversammlung im
Hotel Jägerhof statt.
Beginn ist um 20.00 Uhr.
Wir bitten um zahlreiche Teilnahme in Uniform.
Schriftliche Einladungen folgen noch fristgerecht.

Für die Feuerwehr Kolsassberg
ÖA
Andreas Reiter

Weihnachten 2017

5 Minuten Zeit zum Lesen, Vorlesen und insbesondere zum zur Ruhe kommen………

Die Gabe der Weisen

Ein Dollar und siebenundachtzig Cent. Das war alles. Und sechzig Cent davon bestanden aus Penny-Stücken. Pennies, die sie durch zähes Feilschen dem Krämer, dem Fleischer und dem Gemüsehändler nach und nach abgehandelt hatte bis es ihr die Schamröte ins Gesicht trieb, denn sie bemerkte sehr wohl, dass man ihr diese Pfennigfuchserei insgeheim als kleinlichen Geiz anlastete. Dreimal zählte Della nach. Ein Dollar und siebenundachtzig Cent. Und morgen war Weihnachten. Da blieb nun wirklich nichts anderes übrig, als sich auf das schäbige alte Sofa zu werfen und zu heulen. Was Della denn auch tat. Und was uns zu der hochphilosophischen Überlegung führt, dass das Leben aus Schluchzen, Seufzen und Lächeln besteht, wobei die Seufzer wohl in der Überzahl sind. Während die Dame des Hauses allmählich vom ersten der genannten Stadien in das zweite hinübergleitet, werfen wir einen Blick in ihr Heim. Eine möblierte Wohnung für acht Dollar die Woche, die eigentlich mehr die Bezeichnung Asyl verdient, denn nur wenig unterscheidet sie von den unsäglichen Behausungen, die die Fürsorge Obdachlosen zur Verfügung stellt. Im Entree befand sich ein Briefkasten, in den nie ein Brief fiel, und ein Klingelknopf, dem keines Sterblichen Finger jemals einen Ton entlocken würde. Vervollständigt wird dieses Bild durch ein Schildchen mit der Aufschrift „Mr. James Dillingham Young“. Den Namen „Dillingham“ hatte man in besseren Zeiten dort unten angebracht, als vorübergehender Wohlstand seinem Besitzer dreißig Dollar pro Woche einbrachte. Jetzt war sein Einkommen auf zwanzig Dollar geschrumpft und die Buchstaben auf dem Namensschildchen waren von Wind und Wetter so ausgebleicht, dass sie aussahen, als würden sie ernsthaft darüber nachdenken, ob sie sich nicht besser zu einem bescheidenen und ganz anspruchslosen „D“ zusammenziehen sollten, jedes Mal aber, wenn Mr. James Dillingham nach Hause kam und seine Wohnung betrat, wurde er von Mrs. James Dillingham – die wir Ihnen bereits als „Della“ vorgestellt haben – stürmisch umarmt und begeistert als „Jim“ begrüßt. Was eigentlich alles sehr erfreulich ist.
Della hörte zu weinen auf und retuschierte die Tränenspuren in ihrem Gesicht mit der Puderquaste. Sie stand am Fenster und sah betrübt einer grauen Katze zu, die in einem grauen Hinterhof einen grauen Zaun entlang schlich. Morgen war Weihnachten, und sie hatte nur einen Dollar und siebenundachtzig Cent, um Jim ein Geschenk zu kaufen. Seit Monaten hatte sie nach Kräften jeden Penny gespart – und das war alles, was dabei herausgekommen war. Mit zwanzig Dollar in der Woche kommt man nicht sehr weit. Sie hatte mehr Ausgaben gehabt als geplant. Das ist ja immer so. Nur ein Dollar und siebenundachtzig Cent, um Jim ein Geschenk zu kaufen. Ihrem Jim. Viele glückliche Stunden hatte sie damit verbracht, sich etwas Hübsches für ihn auszudenken. Etwas wirklich Feines, Seltenes, Kostbares, etwas, das, wenn auch halbwegs, der Ehre würdig sei, ihrem Jim zu gehören. Zwischen den Fenstern des Zimmers hing ein schmaler, langer Pfeilerspiegel. Vielleicht haben Sie eine solche Art von Spiegel in einer Acht-Dollar-Wohnung gesehen. Nur eine sehr schlanke und bewegliche Person kann, so sie ihr Spiegelbild in einer raschen Folge von Längsstreifen zu betrachten in der Lage ist, ein einigermaßen zuverlässiges Bild ihrer äußeren Erscheinung gewinnen. Da Della 2 schlank war, beherrschte sie diese Kunst. Plötzlich wirbelte sie herum und stellte sich vor den Spiegel. Ihre Augen blitzten aufgeregt, doch ihr Gesicht hatte in weniger als zwanzig Sekunden alle Farbe verloren. Rasch loste sie ihr Haar und ließ es in seiner vollen Länge herabfallen. Nun gab es zwei Dinge im Besitz von Mr. und Mrs. James Dillingham Young, auf die sie beide mächtig stolz waren. Eines davon war Jims goldene Uhr, die zuvor schon seinem Vater und seinem Großvater gehört hatte. Das andere war Dellas Haar. Hätte in der Wohnung jenseits des Lichtschachts die Königin von Saba gewohnt, so hätte Della vielleicht eines Tages ihr Haar zum Trocknen aus dem Fenster gehängt, und alle Juwelen und sonstige Schätze Ihrer Majestät wären zur Bedeutungslosigkeit herabgesunken. Und wären König Salomo Portier im Haus der Dillinghams gewesen und hätte all seine Reichtümer im Keller gestapelt, so hätte Jim jedes Mal im Vorbeigehen seine Uhr gezückt, und der König hätte sich vor Neid den Bart gerauft. So fiel nun Dellas schönes Haar wie brauner Wasserfall glänzend und sanft sich kräuselnd an ihr herab. Es reichte ihr bis unter die Knie und umhüllte sie fast wie ein Gewand. In nervöser Hast steckte sie es wieder auf. Einen Augenblick lang schwankte sie noch in ihrem Entschluss, während eine Träne oder möglicherweise auch zwei auf den abgetretenen roten Teppich tropften. Schnell zog sie ihre alte braune Jacke an, schnell setzte sie ihren alten braunen Hut auf. Mit wehenden Röcken und immer noch diesem Leuchten in den Augen huschte sie aufgeregt durch die Tür, die Treppe hinunter, auf die Straße. Sie blieb erst stehen, als sie ein Schild erreicht hatte, auf dem zu lesen war: „Mme. Sofronie, Haarteile aller Art“. Della rannte die Treppe hinauf und rang, oben angekommen, nach Luft und Fassung. Die Gnädige Frau war wohl genährt, bleichgesichtig und eiskalt. Sie sah kaum so aus, als könne sie „Sofronie“ heißen. „Wollen Sie meine Haare kaufen?“, fragte Della. „Ich kaufe Haar“, antwortete Madame. „Dann nehmen Sie mal ihren Hut ab und lassen Sie sehen.“ Herunter strömte der braune Wasserfall. „Zwanzig Dollar“ bot Madame und griff mit geübten Händen in die Haarflut.“ „Schnell, geben Sie mir das Geld“. Die nächsten zwei Stunden eilten dahin wie auf rosigen Flügeln – das ist ein stilistisch nicht gerade brillanter Vergleich, vergessen Sie ihn also lieber. Della stürmte durch die Läden auf der Suche nach Jims Geschenk. Sie fand es schließlich. Es war nur für Jim gemacht und für niemand anders, das stand fest. In keinem der anderen Geschäfte hatte sie auch nur eines gefunden, das diesem hier auch nur annähernd gleichkam. Und sie hatte sie wirklich alle auf den Kopf gestellt. Es war eine schlichte, edle und in der Form vollendete Uhrkette aus Platin, deren Wert sich allein in ihrem Material offenbarte und nicht in auffälligen Verzierungen. Sie war gerade so, wie alle wirklich guten Dinge sein sollten. Sie war sogar der Uhr aller Uhren würdig. Kaum dass Della sie gesehen hatte, wusste sie, dass sie Jim gehören musste. Sie war wie er, dezent, vornehm und wertvoll – diese Begriffe treffen es wohl ziemlich genau. Einundzwanzig Dollar nahm man ihr ab, und sie eilte mit den siebenundachtzig Cent nach Hause. Mit dieser Kette an seiner Uhr konnte Jim in jeder Gesellschaft stilvoll nach der Zeit sehen. Denn wenn die Uhr auch ein Prachtstück war, so schaute er sie oft nur verstohlen an, denn sie war an einem Lederriemen statt an einer Uhrenkette festgemacht. Als Della zu Hause ankam, dämpften Vernunft und ruhige Überlegung ein wenig ihren Taumel, Sie holte ihre Brennschere hervor, zündete das Gas an und mach- 3 te sich daran, die verheerenden Folgen zu beheben, die ihre Großzügigkeit im Verein mit ihrer Liebe zu Jim bewirkt hatten. Und das, liebe Freunde, ist stets eine ungeheure Aufgabe, ein wahres Mammutprogramm. Vierzig Minuten später war ihr Kopf mit winzigen, eng anliegenden Löckchen bedeckt, mit denen sie aussah wie ein bezaubernder Lausbub, der gerade Schule schwänzt. Sie besah sich lange, sorgfältig und kritisch im Spiegel. „Wenn Jim mich nicht umbringt“, sagte sie sich, „wird er behaupten, dass ich wie ein Revuegirl von Coney Island aussehe, wenn er mich überhaupt noch eines zweiten Blickes würdigt. Aber was bitte, hätte ich tun können? Was hätte ich mit einem Dollar und siebenundachtzig Cent anfangen sollen?“ Um sieben Uhr war der Kaffee fertig und auf dem Ofen stand die Pfanne bereit, in denen die Koteletts gebraten werden sollten. Jim kam nie zu spät. Della rollte die Uhrkette in ihrer Hand zusammen und setzte sich auf die Tischkante gegenüber von der Tür, durch die er immer hereinkam. Als sie seine Schritte unten im Stock hörte, wurde sie einen Augenblick lang ganz weiß. Sie hatte die Angewohnheit, kleine Stoßgebete gen Himmel zu richten, auch wenn es nur um Alltagsdinge ging. So flüsterte sie auch jetzt: „Bitte, lieber Gott, mach, dass er mich immer noch hübsch findet.“ Die Tür ging auf, Jim trat ein und machte sie hinter sich zu. Er sah schmal und sehr ernst aus. Armer Kerl! Er war erst zweiundzwanzig – und schon hatte er eine Familie zu versorgen. Er brauchte dringend einen neuen Mantel, und Handschuhe hatte er auch keine. Jim blieb an der Tür stehen, bewegungslos wie ein Jagdhund, der eine Wachtel wittert. Er fixierte Delta, und in seinen Augen war etwas, das sie nicht zu deuten vermochte, das sie aber erschreckte. Es war weder Zorn noch Überraschung, weder Missbilligung noch Entsetzen, und es war auch keines der Gefühle, auf die sie gefasst war. Er starrte sie mit diesem seltsamen Ausdruck im Gesicht ganz einfach nur an. Della rutschte vom Tisch herunter und lief auf ihn zu. „Bitte, lieber Jim, sieh mich nicht so an. Ich habe mein Haar abgeschnitten und verkauft, weil ich den Gedanken nicht ertragen konnte, kein Weihnachtsgeschenk für dich zu haben. Es wächst bald wieder nach, du bist mir doch deswegen nicht böse, oder? Ich musste es einfach tun. Mein Haar wächst furchtbar schnell. Wünschen wir uns „Fröhliche Weihnachten“, Jim, und lass uns ganz einfach glücklich sein! Du weißt ja gar nicht, was für ein schönes, ja, was für ein wunder-, wunderschönes Geschenk ich für dich habe.“ „Du hast dein Haar abgeschnitten?“, stieß Jim schließlich mühsam hervor, so als sei ihm die Tatsache auch nach größter gedanklicher Anstrengung noch nicht zu Bewusstsein gelangt und als wolle er sie erst nach reiflicher Überlegung anerkennen. „Abgeschnitten und verkauft“, antwortete Della. „Magst du mich nicht trotzdem genauso gern? Ich bin auch ohne Haar immer noch dieselbe, oder?“ Jim sah sich forschend im Zimmer um. „Du sagst, dein Haar sei fort?“ fragte er, was ein wenig einfältig klang. „Du brauchst gar nicht danach zu suchen“, erwiderte Della. „Ich sage dir ja, ich habe es verkauft. Es ist weg. Und weg ist weg. Aber heute ist Heiliger Abend. Komm, sei ein wenig lieb zu mir, ich hab’s doch für dich getan. Es mag ja sein, dass die Haare auf meinem Kopf gezählt waren“ fuhr sie mit hinreißender, plötzlicher Ernsthaftigkeit fort, „aber niemand könnte jemals meine Liebe zu dir zählen. Soll ich jetzt die Koteletts braten, Jim?“ Jetzt endlich schien Jim aus seinem Trancezustand zu erwachen. Er schloss Della in die Arme. Wir wollen daher zehn Sekunden lang in diskreter, taktvoller Weise irgendeinen belanglosen Gegenstand am entgegengesetzten Ende des Raumes  betrachten. Acht Dollar die Woche oder eine Million im Jahr – wo ist da der Unterschied?
Ein Mathematiker oder ein anderer kluger Kopf würde uns eine falsche Antwort geben. Die drei Weisen aus dem Morgenland brachten kostbare Geschenke, aber jene Gabe war nicht dabei. Sie werden es bald verstehen, was mit dieser dunklen Andeutung gemeint ist. Jim zog ein Päckchen aus seiner Manteltasche und legte es auf den Tisch. „Täusche dich nicht in mir, Della“, sagte er. „Ich glaube kaum, dass ein Haarschnitt oder eine Kopfwäsche oder irgendetwas in dieser Richtung mich dazu bringen können, mein Mädchen weniger zu lieben. Aber wenn du dieses Paket aufmachst, wirst du sehen, warum ich vorhin Probleme hatte, die Fassung zu bewahren.“ Behände weiße Finger zogen an Schnur und Papier. Dann ein entzückter Freudenschrei, dem in echt weiblicher Manier übergangslos Tränen und Wehklagen folgten. Diese wiederum stellten den Herrn des Hauses augenblicklich vor die Notwendigkeit, mit allen ihm zur Verfügung stehenden Kräften Trost zu spenden. Denn dort lagen die schönsten aller Kämme, eine ganze Garnitur davon, seitlich und hinten einzustecken. Della hatte sie schon seit langem in einem Schaufenster am Broadway bewundert. Es waren herrliche, mit Edelsteinen und Perlen verzierte Käme aus echtem Schildplatt, die von genau der Farbe waren, die zu ihrem verschwundenem Haar gepasst hätte. Es waren teure Kämme, das wusste sie, und ihr Herz hatte sie voller Sehnsucht begehrt, doch hatte sie nie auch nur im Entferntesten zu hoffen gewagt, sie jemals zu besitzen. Jetzt gehörten sie ihr, nur waren die Flechten nicht mehr da, die der ersehnte Schmuck zieren sollte. Doch Sie drückte ihn ans Herz, und schließlich konnte sie auch mit verweinten Augen und einem Lächeln aufblicken und versichern: „Meine Haare wachsen ja so schnell, Jim!“ Da plötzlich sprang sie auf wie ein Kätzchen, das sich das Fell versengt hat und rief: „Oh, oh!“ Jim hatte ja sein wunderschönes Geschenk noch nicht gesehen. Sie hielt es ihm eifrig auf der geöffneten Hand entgegen. Das kostbare, matt glänzende Metall schien plötzlich aufzuleuchten und ihr helles kristallklares Wesen widerzuspiegeln. „Ist sie nicht prächtig? Ich habe die ganze Stadt nach bis ich sie endlich gefunden habe. Jetzt kannst du getrost hundertmal am Tag nach der Zeit sehen. Gib mir deine Uhr. Ich will doch mal sehen, wie sie dazu aussieht.“ Aber Jim tat nicht, was sie sagte. Stattdessen ließ er sich auf das Sofa fallen, faltete die Hände hinterm Kopf und lächelte. „Della“, sagte er, „lass uns unsere Weihnachtsgeschenke wegpacken und eine Weile aufheben. Sie sind zu schön, als dass wir sie gleich jetzt benutzen sollten. Ich habe die Uhr verkauft, um das Geld für deine Kämme zu bekommen. Und jetzt, denke ich, wäre es an der Zeit, die Koteletts aufs Feuer zu stellen.“

von O. Henry (William Sydney Porter * 11. September 1862  † 5. Juni 1910)

 


Allen ein gesegnetes Weihnachtsfest, Gesundheit und Frieden für das kommende Jahr.

ÖA
Andreas Reiter 

 

 

Unser neues KLF-A

Anbei ein paar Bilder unseres neuen KLF-A.
Der genaue Bericht mit Fotos vom Aufbau dazu folgt noch.

ÖA
Andreas Reiter

Dachstuhlbrand bei Fam. Rinker

Am Samstag, den 22. Oktober um 02.25 Uhr wurden wir mittels Piepser und Sirene zu einem Dachstuhlbrand gerufen.
Bei Eintreffen von Kommando und Tank Kolsassberg standen 2 Paletten mit Dämmmaterial die auf dem Dach abgestellt waren in Vollbrand.
Brand aus konnte um 04.04 Uhr gemeldet werden.

Im Brandeinsatz standen:
Kommando und Tank Kolsassberg,
Tank und KLF Kolsass,
Drehleiter Wattens,
Tank Wattens,
mit insgesamt ca. 50 Personen.
Rettung Wattens mit 4 Personen,
Polizei Wattens,
ABI Christian Faik,
Bez Insp. Neuner Michael,
Bez. Rauchfangkehrermeister Waibl Josef.

Als Einsatzleiter fungierte OBI Markus Schweiger-Primig.

ÖA
Andreas Reiter

Übungsausfall

Werte Feuerwehrkameraden,
wegen einer Terminkollision fällt die Übung kommenden Freitag, den 20. Oktober aus.

Bitte diese Info an eure Kameraden weitergeben.

Danke
ÖA Andreas Reiter

Abschnittsübung 2017 am Kolsassberg

Die diesjährige Herbstübung vom Abschnitt  Wattens wurde von der FF Kolsassberg geplant und dort unter der Gesamtleitung des Ortskommandanten
OBI Markus Schweiger-Primig auch abgehalten.

An 2 Schauplätzen wurden verschiedene Unfallszenarien geprobt.
Die Aufgaben der 8 Abschnittsfeuerwehren waren vielfältig verteilt.

Die Vorbereitung…..

So galt es am 1. Schauplatz (Hofergasse) verunfallte bzw. eingeklemmte Personen aus 3 Autos zu bergen, die durch Betonteile verletzt wurden, welche von einem LKW auf die dahinter fahrenden Fahrzeuge gestürzt waren.

Als Einsatzleiter fungierte LM Markus Pittl,
teilnehmende Feuerwehren waren:
Wattens, Kolsass, Wattenberg, Volders, Rettung Wattens

Am 2. Schauplatz (Stallgebäude Haim Hubert) mussten vermisste Personen aus einem verrauchten Stallgebäude geborgen und ein Entstehungsbrand gelöscht werden. Weiters musste der Brandschutz für umliegende Objekte aufgebaut werden.  Löschangriffe mittels Drehleiter übers Dach sowie auf der Nord und Ostseite des Gebäudes.

Als Einsatzleiter fungierte BI Willi Winkler,
teilnehmende Feuerwehren waren:
Baumkirchen, DSW 1 & 2, Kolsassberg, Wattens, Volders, Kolsass, Weer, Fritzens, Großvolderberg, Rettung Wattens,

Als Beobachter konnten wir begrüssen:
Bürgermeister Alfred Oberdanner mit Gattin,
Abschnittskommandant Christian Faik,
Bezirksfeuerwehrkommandant Reinhard Kircher

Die gestellten Aufgaben wurden mit Bravour gemeistert, die Abschnittsübung 2017 konnte in allen Teilaufgaben erfolgreich beendet werden.

Presse:
GrafMedia Bernhard Graf,
FF Kolsassberg Daniel Kaiser & Andreas Reiter

Wir bedanken uns bei der Fam. Haim Hubert, die uns ihr Stallgebäude zur Verfügung gestellt hat und der Gemeinde Kolsassberg, die uns immer tatkräftig bei unseren Aktionen unterstützt.

ÖA
Andreas

INFO Watterturnier

Liebe Watterfreunde,

aus terminlichen Gründen findet heuer leider kein Watterturnier statt.
Wir hoffen auf euer Verständnis und freuen uns auf ein Wiedersehen im Herbst 2018.

FF Kolsassberg
ÖA Andreas Reiter